All posts by anja

fzs: Leucht- und Elfenbeintürme sind einsam und erkenntnisarm. Studierende fordern solide Grundfinanzierung für Hochschulen statt Exzellenzinitiative

[QUELLE: www.fzs.de/show/350716.html]

Marie Dücker, Mitglied im Vorstand des fzs, kommentiert: “Das  Lob der Sachverständigen, die Stimmung des gnadenlosen Wettbewerbs habe auch auf die nicht-geförderten Universitäten und Hochschulen gewirkt, sagt bereits alles. Das Ellenbogensystem der Hochschulen untereinander wurde also wirksam eingeführt. Die Exzellenzinitiative schafft dabei die Unterschiede, die sie zu messen vorgibt. Continue reading

Stammtisch

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die mid lädt hiermit herzlich zum ersten Stammtisch im neuen Jahr ein, der sich

*am Mittwoch, den 3.2.2016, ab 19 Uhr im Oosteinde (Prießnitzstr., Ecke Louisenstr.)*

zusammenfinden wird. Wir sammeln Ideen und Probleme, können berichten, was wir 2016 vorhaben und/oder diskutieren, wofür sonst nie Zeit ist.

Kommt vorbei, wir freuen uns!

Public Sociology Forum: Pegida

PEGIDA PS-Forum_PosterPEGIDA und die Haltungen der etablierten Politik und anderer Teile der Zivilgesellschaft zu PEGIDA polarisieren und fordern kritische Positionierungen und Auseinandersetzungen heraus. Das gilt auch und gerade für die sozialwissenschaftlichen Kontroversen! Diese sollten nicht als abgehobene Stellvertretungsdiskurse im akademischen Elfenbeinturm und ebenso wenig als hegemoniale Expert*innendiskurse mit Deutungsmonopol auftreten oder aufgefasst werden. Continue reading

Fundsache

Beim Surfen auf den Seiten der TU Dresden stieß ich heute auf Optimum – ein Formular für das Einreichen von Verbesserungsvorschlägen.

“Jeder eingereichte Vorschlag wird vertraulich behandelt. Auf Wunsch wird er anonym an die zuständige Stelle weitergeleitet und von dieser geprüft. Das Ergebnis wird Ihnen anschließend schriftlich mitgeteilt.”

Let’s do it!

PM: Offener Brief zum WissZeitVG

Mittelbauinitiativen fordern in offenem Brief umfassendere Änderung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG)

Anlässlich der ersten Lesung des Entwurfs für ein Änderungsgesetz des WissZeitVG wenden sich Mittelbauinitiativen aus ganz Deutschland in einem offenen Brief an Bildungsministerin Wanka und die Abgeordneten des Bundestags.

Über Kritiken der Gewerkschaften hinausgehend fordern sie darin eine sehr viel konsequentere Reform. Denn an den für die betroffenen Wissenschaftler*innen biographisch und beruflich desaströsen Wirkungen des Gesetzes und dessen gegenwärtige Anwendungspraxis ändert die geplante Novellierung nichts. Die derzeitige Befristungspraxis führe zu einer „absurden Konsequenz“, die Tino Heim vom Sprecher*innen-Team der Mittelbauinitiative Dresden wie folgt erläutert: „Wir Wissenschaftler*innen werden unter dem Vorwand, dass wir uns für die Forschungs- und Lehrtätigkeiten, die wir fortwährend erfüllen, erst noch qualifizieren müssten, 2 mal 6 Jahre befristet beschäftigt. Sobald wir aber das sog. Qualifikationsziel – den Dr. habil. – erreichen, erwartet die Mehrzahl von uns ein faktisches Berufsverbot für ein ganzes Berufsfeld, in dem wir uns 12 Jahre lang bewährt haben. Denn die Möglichkeiten der sachgrundlosen Befristung sind dann ausgereizt und unbefristete Erwerbsverhältnisse unterhalb der wenigen Professuren gibt es kaum noch.“ Continue reading